Meine Zucht

v.l.n.r. Honey, Punky, Baya, Sunny
Ich züchte den holländischen Schäferhund aus Leidenschaft, zum einen weil ich seinen Ursprung als kerngesunden Arbeitshund erhalten und fördern möchte, zum anderem um meinen Teil zur Erweiterung des international begrenzten Genpool beizutragen.

 

Ich züchte unter dem HSCD e.V. dieser ist Mitglied im VDH und der FCI.

 

Im folgenden ein kleiner Abriss zur "Geschichte" meiner Zuchtstätte:

 

Der Name "von den Hohenheimer Herdern" ist an meine Wurzeln angelehnt. Ich bin bei Hohenheim aufgewachsen und habe rund um die Universität und das Schloß Hohenheim viel mit den Hunden erlebt und trainiert.

 

Meine erste Holländerin, meine Prinzessin, Boyd´s Bullriding Incredible Amy hat die uneingeschränkte ZZL. Sie ist die Stammhündin meiner Zucht und die Mutter meines A-Wurf´s. Amy ist eine Registerhündin und ihr Malinoisblut macht sie sehr kernig, sie ist eine äußerst arbeitsfreudige und typvolle Hündin. 

 

Aus meinem A-Wurf habe ich Amy´s Baya von den Hohenheimer Herdern behalten. Sie ist eine großartige Nachzuchthündin mit einem traumhaften Charakter und einer super Triebveranlagung. Baya hat die uneingeschränkte ZZL und ist die Mutter meines B-Wurf´s. 2016 wurde durch einen Zufall LÜW Grad 1/2 bei Baya festgestellt, dazu später mehr.

 

Meine Langhaar Hündin Herder Little Devils´A winner is Athuma aka Punky ist eine zuckersüße Frohnatur und erobert die Herzen aller im Sturm. Punky hat die uneingeschränkte ZZL, ihren ersten Wurf sollte sie 2017 bekommen. Leider hatte der Rüde nicht gedeckt und so versuche ich es zu einem späteren Zeitpunkt nochmal. Punky´s Nachkommen werden sicher großartige Familienhunde.

 

Aus meinem B-Wurf habe ich Baya´s Honeymoon von den Hohenheimer Herdern behalten. Mein kleiner Honig ist ein absoluter Wildfang. Fröhlich, frech, lustig mit absolutem Selbstverständnis. In ihr sehe ich sehr viel von ihrer Mama und Oma. Honey hat im Herbst 2016 eine eingeschränkte ZZL für einen Wurf bekommen. Honey ist die Mama meines C-Wurf´s.

 

Ebenfalls aus meinem B-Wurf ist Baya´s Sunshine von den Hohenheimer Herdern. Sunny kam mit 6 Monaten zu mir zurück und ist geblieben. Mein kleiner Sonnenschein ist eine absolut unbedarfte Frohnatur und besticht durch ihre angenehme & ausgeglichene Art. Sie hat im Herbst 2016 die uneingeschränkte ZZL bekommen und ist die Mutter meines D-Wurf´s.

 

Ungeplant habe ich aus meinem C-Wurf die kleine C´est Honey´s Princess Rose von den Hohenheimer Herdern behalten. Ich habe mich in die kleine, ausdrucksstarke Persönlichkeit von Roosi verliebt und konnte sie nicht gehen lassen.

Der Lumosacrale Übergangswirbel, LÜW, LTV oder ÜGW abgekürzt, hat mich 2016 sehr beschäftigt und ist auch weiterhin ein aktuelles Thema für mich, meine Zucht und die Rasse.

 

Der Erbgang des LÜW ist nicht erforscht, aber durch die familiäre Häufung ist eine Erblichlkeit offensichtlich. Welche Faktoren eine Rolle spielen ist unklar, Fakt ist in meinem A-Wurf und B-Wurf ist von freien Hunden, also Grad 0, bis Grad 3 alles vertreten. Ich lege größten Wert auf Transparenz und bin an der Gesundheit meiner Nachzuchten sehr interessiert. 

 

A-Wurf mit 12 Welpen davon 11 ausgewertet: 

 

LÜW 0: 3 Nachzuchten

LÜW 1: 2 Nachzuchten

LÜW 2: 3 Nachzuchten

LÜW 3: 3 Nachzuchten

 

Die Mutter des A-Wurf hat LÜW 0, die offizielle Auswertung des Deckrüden steht aus. Er soll LÜW 0 haben.

 

B-Wurf mit 11 Welpen davon 10 ausgewertet: 

 

LÜW 0: 4 Nachzuchten

LÜW 1: 2 Nachzuchten

LÜW 2: 1 Nachzucht

LÜW 3: 3 Nachzuchten

 

Beide Eltern wurden in Deutschland nachträglich mit LÜW 1 ausgewertet.

 

Aus Verpaarungen freier Eltern gibt es betroffene Nachzuchten, aus Würfen mit betroffenen Eltern kommen freie Nachzuchten - welche sinnvollen Konsequenzen sind zu ziehen? Ich denke, der erste und entscheidende Schritt, ist das auswerten der Hunde. Hier muss international zusammengearbeitet werden, dies ist momentan leider schwer. Im Rahmen meiner Möglichkeiten versuche ich dazu beizutragen, dass dieses Thema publiziert und erforscht wird.

 

Auf unserer Züchterversammlung 2017 haben wir beschlossen, zukünftig eine einheitliche Kaution in Höhe von 150€ für die Gesundheitsuntersuchungen unserer Nachzuchten einzubehalten. Diese Gebühr wird beim Welpenkauf fällig und nach dem röntgen der Nachzucht im Alter von 15-24 Monaten erstattet! 

 

Ich züchte nach bestem Wissen und Gewissen und werde die Entwicklung meiner (kommenden) Würfe beobachten!

 

Zuchtziel

Der Holländische Schäferhund war in seinem Ursprung ein kerngesunder, selbstbewusster Arbeitshund ohne nervliche Probleme.

 

Ich möchte die ursprünglichen Eigenschaften erhalten und fördern.

Welpenaufzucht

Der Aufzucht meiner Welpen widme ich viel Zeit und Herz. Die Welpen wachsen mit meinem Rudel und mir im Haus auf.

 

Ich lege großen Wert drauf, dass meine Welpen von Anfang an (neue) Erlebnisse im Kontext und mit der Präsenz des Menschen erleben.

Gesundheit

Die Gesundheit spielt bei der Rassewahl eine entscheidende Rolle. Der Holländische Schäferhund ist, im Vergleich zu vielen anderen Rassen, eine gesunde Rasse.

 

Meine Zuchthunde werden auf HD, ED, LÜW, Spondylose & DM getestet, teilweise auch auf OCD. 

Wurfplanung

Für 2019 plane ich wieder Würfe.

Nachzucht

2013

A-Wurf

 

2015

B-Wurf

Welpenanfrage

Ich möchte meine Nachzuchten in verantwortungsbewusste & vertrauensvolle Hände abgeben, bitte nehmen Sie sich die Zeit zum vollständigen Ausfüllen der Anfrage.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sharleena Hauser