Graf Sun´s Miles von den Hohenheimer Herdern

aka Dickie | aka Ruppsack | aka Pfeiffhase

Wurftag: 31.03.2020 um 08:22Uhr

Gewicht: 16kg 

Schulterhöhe: 56cm 

Mutter: Baya´s Sunshine von den Hohenheimer Herdern

Vater: Netis Angel of the Moon

Sharleena ist schuld. Sie hat uns zum Kurzhaar-Herder verführt. Und sie hat mir dann auch noch den Welpen anvertraut, den ich von Anfang an im Auge hatte – warum, weiß ich selbst nicht genau, andere waren frecher, niedlicher, kräftiger, schöner, zutraulicher...

 

Auf den Bildern und Videos und auch beim ersten (Corona-bedingt viel zu späten) Besuch musste man ihn meist suchen. Zuhause wurde ich schon vorgewarnt – ob der so anhänglich wird, wie Du ihn Dir wünschst? Und dann rollte sich Miles beim Ausfüllen der Unterlagen am Abholtag ganz selbstverständlich in meinem Schoß zusammen – und blieb dort quasi die ganze Heimfahrt... Ganz so einfach geht das mittlerweile nicht mehr, aber um Ruhe zu finden, runter zu kommen (eine der schwierigeren Angelegenheiten für den kleinen Krieger) ist Ankuscheln immer noch die beste Medizin. Und wenn Frauchen nicht kapieren will, dass das mal gut wäre, dann wird geschimpft und die Hand gepackt und Frauchen zum Graf-Koks-Kissen (= standesgemäßes zweckentfremdetes Ruhekissen) gezogen…

 

Und sonst so?

 

Miles kann Prinz Charming sein, der süßeste Wauz der Welt, mit Samtpfoten und sachter Schnauze, brav und still wie ein Lämmchen, mit adeligem Stolz und untadeligen Manieren: Wenn er entspannt fremde Menschen trifft, wenn er unterm Schreibtisch liegt und weiß, Frauchen/Herrchen sind mit Arbeit versorgt, wenn er weiß, er hat ein bewunderndes Publikum, wenn er eine neue Situation abcheckt. Das sind seine glänzenden Seiten – wie sein heller Vorderlauf.

 

Daneben hat er noch einen dunklen… der genau weiß, wenn er etwas nicht will („ich beweg mich keinen Zentimeter“), der nerven und drängeln kann (in den erstaunlichsten Tonlagen), wenn er etwas partout haben will (JETZT haben will), über den der Wahnsinn ihn jagt (wer sagt, dass man nicht prima eine wilde Jagd durchs Wohnzimmer machen kann oder dass es nicht auch dann eine prima Raserei wird, wenn der andere nicht mitrennt oder dass man nicht doch das Wasser – oder sogar einen Schatz – findet, wenn man am Strand schnell genug tief genug buddelt?!) und der manchmal keine Ruhe findet, auch wenn die Äuglein eigentlich schon lange zufallen wollen.

 

Außerdem ist Miles super lernbegierig (wenn ihm etwas nicht schnell genug klappt, wird lautstark gemotzt) und arbeitsfreudig (musste ich erst verstehen, um zu vermeiden, dass er auf dem Spaziergang vor lauter Aktion nicht seine Geschäfte vergisst), begeisterungsfähig (Fährte legen unter Beobachtung geht schon lange nicht mehr, zumindest nicht in Hörweite der Zivilisation) und überschwänglich (juchujuchu, ein neuer Freund – Lernfeld Impulskontrolle!) und zugleich unheimlich sensibel (leider auch sein Magen…; meine große Aufgabe: beständig an das Gute glauben), anhänglich (wehe, Frauchen entfernt sich in unbekanntem Gebiet unerlaubt – das nächste Lernfeld), hartnäckig (vor allem, wenn es darum geht, die eigenen Schönheitsideale an Bären und anderen Spieltieren zu verwirklichen), unglaublich ausdrucksstark (von Würmchen über Pfeifhase bis Höllenhund), – und schon so groß (auch wenn er im Vergleich zu seinen Brüdern z.T. ein bisschen hinterher hängt)…

 

Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt, was der kleine Mann noch so alles in sich hat – es wird so schnell nicht langweilig werden, das steht fest.

 

…und natürlich ist er der beste Hund der Welt – DANKE, Sharleena!!  

NEWS

24.10.2020

Happy 2-wöchiges meine zauberhaften... weiterlesen

 

Aktualisiert am:

24.10.2020

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sharleena Hauser